Abklingeffekt

Die Wirkung einer Impfung, aber auch die Magnesiumbehandlungswirkung bei der Herstellung von Gusseisen mit Kugelgrafit ist temperaturabhängig und zeitlich begrenzt, man spricht von einem Abklingeffekt.

Die Impfung bewirkt in erster Linie ein Ungleichgewicht in der Silizium-Verteilung der Schmelze, eine "Si-Wolke", welche zusätzlich die Ausbildung des Austenit-/Grafit-Eutektikums fördert. Die langsame gleichmäßige Verteilung der "Si-Partikelwolke" in der Schmelze verursacht im praktischen Betrieb die Absteh-, Abkling- oder Fading-Effekte . Sie bestehen darin, dass einerseits die Teilchenzahl verringert wird, aber viel wichtiger ist, dass die "Si-Partikelwolke" als Folge der Diffusion verschwindet.

Die Triebkraft für die Ausscheidung geht gegen Null und die Teilchen sind, obwohl vorhanden, wegen ihrer zu geringen Größe unwirksam.

Weiterführende Stichworte:
Magnesiumabklingen


Zurück zur Übersicht