Dämpfen

Unterbrechen des Kupolofen-Schmelzbetriebes.

Bei Störungen am Gebläse, sei es durch Stromausfall oder aus anderen Gründen, kann es vorkommen, dass ein im Betrieb befindlicher Ofen für längere oder kürzere Zeit stillgesetzt werden muss. Bei Öfen mit intermittierendem Abstich kann diese Störung leichter hingenommen werden als bei Öfen mit Siphonabstichen, da der Siphon leicht zufriert und dann nur mit großer Mühe aufgebrannt werden kann. Dauert die Störung längere Zeit, so ist es unbedingt erforderlich, den Ofen leer laufen zu lassen. Von Vorteil ist es dabei, wenn der Resteisenabstich sich an einer dem normalen Abstich entgegengesetzten Stelle befindet, und der Boden nach dorthin abfällt. Dabei ist dann die Gewähr gegeben, dass der Abstich oder Eisen- und Schlackensiphon frei von geschmolzenen Resten sind.

Den Abstich selbst verschließt man dann wie einen neuen Abstich mit einem Lehmstopfen. Der Windschieber muss sofort zu Beginn des Stillstandes geschlossen werden, um zu verhindern, dass bei dem im Ofen herrschenden Sauerstoffmangel sich bildendem Kohlenmonoxid haltige Gase in die Windleitung gelangen und beim späteren Anblasen zu einer Explosion führen. Kann man jede Winddüse einzeln absperren, so empfiehlt es sich, auch diese zu schließen. Düsen, bei denen das nicht der Fall ist, werden mit Lehm verschlossen.

Auf diese Art und Weise kann man verhindern, dass der heiße Ofen, der wie ein Kamin wirkt, Luft ansaugt und so, wenn auch langsam, nachschmilzt und das geschmolzene Eisen am Boden einfriert. Den Restabstich hält man solange wie möglich offen, um das flüssige Eisen und die flüssige Schlacke ablaufen zu lassen, da ein geringes Nachschmelzen durch die im Ofen vorhandene Hitze nicht immer zu vermeiden ist. Zum Weiterblasen verschließt man den Restabstich, nachdem man ihn von Schlacke gesäubert hat, und bläst den Ofen wieder an. Einen so behandelten Ofen kann man, selbst wenn er lange Zeit gestanden hat, ohne größere Störungen, wenn man von dem ersten matten Eisen absieht, wieder in Betrieb nehmen.

Weiterführende Stichworte:
Kupolofen-Netzdiagramm
Winddruck
Winderhitzer
Windmenge

Zurück zur Übersicht