Ferrolegierung


Vorlegierung mit Eisen als Trägermetall und einem oder mehreren Zusatzelementen zur Verwendung als Legierungsmittel (Eisen-Vorlegierung). Die Zusammensetzungen der Ferrolegierungen sind in DIN 17 560 bis 17 569 geregelt.

Neben dem Eisen enthalten die Ferrolegierungen ein Hauptlegierungselement, das den Namen bestimmt und eventuell noch weitere Elemente. Die Rohstoffe bzw. Erze müssen fast immer einer Aufbereitung unterzogen werden, um die Konzentration der Legierungselemente zu erhöhen und schädliche Bestandteile abzuscheiden. Da die interessierenden Elemente in den Rohstoffen durchweg als Oxide vorliegen, geschieht die Herstellung der Ferrolegierungen vor allem reduktionsmetallurgisch bzw. über Raffinationsmethoden. Dadurch soll der Anteil an schädlichen Bestandteilen minimiert werden.

Die Lieferformen sind überwiegend Massel, Waffeln, Scher- oder Bruchstücke oder als Ferrolegierungsbrikett, die aus körnigen Ferrolegierungen, unter Verwendung eines Binders (z. B. Zement) in Brikettform gepresst, hergestellt wurden. Nachfolgend wird eine Übersicht über die wichtigsten Ferrolegierungen angeführt:

Ferroaluminium
Eisen - Aluminium - Vorlegierung mit variierenden Aluminium-Gehalten von 8 bis 10 % Al, 14 bis 16 % Al, 20 bis 23 % Al, 35 bis 40 % Al oder 45 bis 50 % Al.

Ferrobor
Eisen - Bor - Vorlegierung nach DIN 17 567, als:

  • FeB 16: 15 bis 18 % B, max. 4,0 % Al, max. 1,0 % Si, max. 0,10 % C, max. 0,50 % Mn.
  • FeB 18: 18 bis 20 % B, max. 2,0 % Al, max. 2,0 % Si, max. 0,10 % C, max. 0,50 % Mn.
  • FeB 12 C: 10 bis 14 % B, max. 0,50 % Al, max. 4,0 % Si, max. 2,0 % C, max. 0,50 % Mn.
  • FeB 17 C: 14 bis 19 % B, max. 0,50 % Al, max. 4,0 % Si, max. 2,0 % C, max. 0,50 % Mn.

Ferrochrom
Chrom - Eisen - Vorlegierung, genormt nach DIN 17 565, als:

  • Ferrochrom (niedrig C, mit niedrigem Kohlenstoffgehalt), FeCr 70 mit 65 bis 75 % Cr, max. 1,5 % Si und max. 0,01– 0,02–0,04–0,06–0,08–0,10–0,50 % C.
  • Ferrochrom stickstoffhaltig (niedrig C, mit niedrigem Kohlenstoffgehalt), FeCr70NC 10 mit 60 bis 72 % Cr, max. 1,5 % Si, 2,5 bis 4 % N und max. 0,10 % C.
  • Ferrochrom (mittel C, mittlerer Kohlenstoffgehalt), FeCr70 mit 65 bis 75 % Cr, max. 1,5 % Si und 0,5 bis 1,0 % C bzw. 1,0 bis 1,5 % C bzw. 1,5 bis 2,0 % C bzw. 2,0 bis 4 % C.
  • Ferrochrom (hoch C, hoher Kohlenstoffgehalt), FeCr70 mit 60 bis 72 % Cr, max. 1,5 % Si und 4,0 bis 6,0 % C bzw. 6,0 bis 10,0 % C.
  • Ferrochrom Si-haltig (hoher Kohlenstoffgehalt), FeCr70C6Si mit 60 bis 72 % Cr, 1,5 bis 10% Si und 4,0 bis 8,0 %C.

"Ferrochrom niedrig C" wird auch als Ferrochrom suraffiné bezeichnet, desgleichen "Ferrochrom mittel C" als Ferrochrom affiné und "Ferrochrom hoch C" als Ferrochrom carburé.

Ferrochrom-Silizium (Silico-Chrom)
Chrom - Silizium - Eisen - Vorlegierung, genormt nach DIN 17 565, als:

  • FeCr40Si : 40 bis 45 % Cr, 40 bis 35 % Si, max. 0,05 % C.
  • FeCr60Si: 55 bis 65 % Cr, 25 bis 20 % Si, max. 0,05 % C.

Ferrokobalt
Ferrolegierung mit ca. 75 bis 78 % Co, Rest Fe.

Ferrokupfer
Kupfer - Eisen - Vorlegierung mit 10 oder 20 % Fe .

Ferromangan
Mangan - Eisen - Vorlegierung, genormt nach DIN 17 564, als:

  • FeMn85C01: 80 bis 92 % Mn, 1,0 bis 1,5 % Si, 0,05 bis 0,50 % C, max. 0,25 % P.
  • FeMn85C01P015: 80 bis 92 % Mn, 1,0 bis 1,5 % Si, max. 0,15 % P, 0,05 bis 0,50 % C.
  • FeMn85NC01: 80 bis 92 % Mn, 1,0 bis 1,5 % Si, 2,0 bis 2,5 % N, max. 0,25 % P, 0,05 bis 0,50 % C.
  • FeMn85NC01P015: 80 bis 92 % Mn, 1,0 bis 1,5 % Si, 2,0 bis 2,5 % N, max. 0,15 % P, 0,05 bis 0,50 % C.
  • FeMn80C1: 75 bis 85 % Mn, 0,5 bis 1,5 % Si, max. 0,25 % P, 0,51 bis 2,0 % C.
  • FeMn85NC1: 80 bis 90 % Mn, 0,5 bis 1,5 % Si, 1,0 bis 2,0 % N, max. 0,25 % P, 0,5 bis 2,0 % C.
  • FeMn75C7: 75 bis 80 % Mn, 6,0 bis 8,0 % C, max. 1,5 % Si, max. 0,35 % P.
  • FeMn75C7P015: 75 bis 80 % Mn, 6,0 bis 8,0 % C, max. 1,5 % Si, max. 0,15 % P.

Die vier erstgenannten Sorten weisen einen niedrigen Kohlenstoffgehalt auf und werden als Ferromangan suraffiné bezeichnet. Die beiden nächstfolgenden Sorten haben mittlere Kohlenstoffgehalte und werden unter der Bezeichnung Ferromangan affiné zusammengefasst, Die beiden letzten, hochkohlenstoffhaltigen Sorten zählen zum Ferromangan carburé.

Ferromangan-Silizium
Mangan - Silicium - Eisen - Vorlegierung (Silico-Mangan), genormt nach DIN 17 564, als:

  • FeMn65Si: 58 bis 72 % Mn, 23 bis 35 % Si, 0,1 bis 0,5 % C, max. 0,20 % P.
  • FeMn70Si: 65 bis 75 % Mn, 15 bis 25 % Si, 0,5 bis 2,0 % C, max. 0,20 % P.

Ferromolybdän
Molybdän - Eisen - Vorlegierung, genormt nach DIN 17 561, als:

  • FeMo70: 60 bis 75 % Mo, max. 1,0 % Si, max. 0,10 % C, max. 0,10 % P, max. 0,10 % S, max. 0,50 % Cu.
  • FeMo62: 58 bis 65 % Mo, max. 2,0 % Si, max. 0,5 % C, max. 0,10  % P, max. 0,10 % S, max. 1,0 % Cu.

Ferronickel
Eisen - Nickel - Vorlegierung, genormt in DIN EN 26501, als:

  • FeNi25: 20 bis 30 % Ni (+Co), max. 0,030 % C, max. 0,10 % Cr, max. 0,05 % Si, max. 0,030 % P, max. 0,040 % S.
  • FeNi25C: 20 bis 28  % Ni (+Co), max. 2,0 % C, max. 2,0 % Cr, max. 4 % Si, max. 040 % P, max. 0,040  % S.
  • FeNi25CS: 20 bis 28 % Ni (+Co), max. 2,0 % C, max. 2,0 % Cr, max. 4,0 % Si, max. 0,040  % P, max. 0,30  % S.
  • FeNi55: 50 bis 60 % Ni (+Co), max. 0,05 % C, max. 0,050 % Cr, max. 1,0 % Si, max. 0,020 % P, max. 0,010 % S.

Ferroniob
Eisen - Niob - Vorlegierung, genormt in DIN 17 569 (Mai 1982), als:

  • FeNb63 mit 58 bis 68 % Nb.
  • FeNb65 mit 63 bis 68 % Nb.
  • FeNb65Ta0,2 mit 63 bis 68 % Nb und max. 0,2 % Ta.

Ferrophosphor
Eisen - Phosphor - Vorlegierung, die als Phosphorträger in der Eisengießerei verwendet wird. Ferrophosphor wird im Elektroofen erzeugt und hat ungefähr folgende Zusammensetzung: 18,0 bis 24,0 % P, 0,5 bis 0,75 % Si, max. 0,25 % C, Rest Fe.

Ferrosilizium
Eisen - Silizium - Vorlegierung (auch als Impflegierung verwendet), genormt nach DIN 17 560, als:

  • FeSi10: 8,0 bis 15 % Si, max. 0,8 % Al, max. 0,15 % P, max. 2,5 % C.
  • FeSi25: 20,0 bis 30,0 % Si, max. 0,8 % Al, max. 0,08 % P, max. 0,8 % C.
  • FeSi45: 42,0 bis 48,0 % Si, max. 1,5 % Al, max. 0,05 % P, max. 0,2 % C.
  • FeSi75: 73,0 bis 79,0 % Si, 1,0 bis 2,0 % Al, max. 0,05 % P, max. 0,1 % C.
  • FeSi75-Al1: 73,0 bis 79,0 % Si, max. 1,0 % Al, max. 0,05 % P, max. 0,1 % C.
  • FeSi90: 87,0 bis 95,0 % Si, 1,0 bis 2,5 % Al, max. 0,04 %P, max.0,1 %C.
  • FeSi90-Al1: 87,0 bis 95,0 % Si, max. 1,0 % Al, max.0,04 %P, max.0,1 %C.

Ferrotantal
Eisen - Tantal - Vorlegierung, die ca. 75 bis 80 % Tantal enthält.

Ferrotantal-Niob
Tantal - Niob - Eisen - Vorlegierung mit einem Summengehalt von 70 bis 80 % Ta+Nb, Rest Fe.

Ferrotitan

Eisen - Titan - Vorlegierung, genormt nach DIN 17 566, als:

  • FeTi30: 28 bis 32 % Ti, max. 4,5 % Al, max. 4,0 % Si, max. 1,5 % Mn, max. 0,10 % C, max. 0,050 % P, max. 0,060 % S.
  • FeTi40: 36 bis 40 % Ti, max. 6,0 % Al, max. 4,5 % Si, max. 1,5 % Mn, max. 0,10 %C, max. 0,10 % P, max. 0,060 % S.
  • FeTi50: 46 bis 50 % Ti, max. 7,5 % Al, max. 4,0 % Si, max. 1,0 % Mn, max.0,10 % C, max. 0,10 % P, max. 0,060 % S.
  • FeTi70: 65 bis 70 % Ti, max. 2,0 % Al, max. 0,20 % Si, max. 1,0 % Mn, max. 0,20 % C, max. 0,040 % P, max. 0,030 % S.
  • FeTi70VB (vakuumentgast): 65 bis 75 % Ti, max. 0,50 % Al, max. 0,10 % Si, max. 0,20 % Mn, max. 0,20 % C, max. 0,030 % P, max. 0,030 % S.

Ferrovanadium
Vanadium - Eisen - Vorlegierung, genormt nach DIN 17 563, als:

  • FeV60: 50 bis 65 % V, max. 2,0 % Al, max. 1,5 % Si.
  • FeV80: 78 bis 82 % V, max. 1,5 % Al, max. 1,5 % Si.

Ferrowolfram
Wolfram - Eisen - Vorlegierung, genormt nach DIN 17 562, als:

  • FeW80: 75 bis 85 % W, max. 1,0 % C, max. 0,6 % Si, max. 0,6 % Mn, max. 0,2  % Cu.

Ferrozirkonium-Silizium

  • Legierung mit 35 bis 40 % Zr, 40 bis 50 % Si, max. 2,5 % Mn, max. 0,2 % C, Rest Fe.
Zurück zur Übersicht