Grafitrichtreihe

Vergleichsserie von typischen, aber idealisiert gezeichneten Gefügebildern (s. Gefüge bzw. Schliffbild) zur Klassifizierung der Grafitausbildung bei der mikroskopischen Prüfung von Gusseisen. Diese Richtreihe ist in DIN EN ISO 945-1 genormt.

Die Richtreihe für die Grafitform (Bild 1) zeigen die Hauptarten von Grafit, welche in sechs charakteristische Formen unterteilt sind. Natürlich kommen in der Praxis Übergangsformen vor.

Die Richtreihe für die Grafitverteilung der Form I (Bild 2) ist in fünf Verteilungsarten untergliedert und sind ebenfalls idealisiert dargestellt. Andere Verteilungen und Übergangsformen können auftreten.

Zur Bestimmung der Grafitgröße dienen die Bilder 3 bis 6 sowie die Tabelle 1 in der die Richtzahlen aus den Bildern beschrieben sind. Die Basis bildet immer eine 100-fache Vergrößerung.

Soll nun ein Grafit beschrieben werden sind die Angaben zur Form, der Verteilung und zur Größe der Grafitteilchen notwendig (s. Bilder und die Tabelle 1). Demzufolge bedeutet beispielsweise die Bezeichnung "I A 4", dass Teilchen der Form I in der Verteilung A mit der maximalen Länge von 12 bis 25 mm vorliegen, alles bei 100-facher Vergrößerung.

Es wird nochmals darauf verwiesen, dass diese Grafitrichtreihen nur eine Übersicht der hauptsächlichsten Grafitausbildungen darstellt und lediglich zu Vergleichzwecken dienen sollte.

Weiterführende Stichworte:

Eutektische Grafitmenge
Grafitentartung
Gusseisen mit Kugelgrafit
Gusseisen mit Lamellengrafit
Gusseisen mit Vermiculargrafit

Zurück zur Übersicht