Härteriss

Fehler, der als Folge der beim Härten entstehenden Spannungen (Härtespannung) auftreten kann, falls der Stahl zu stark erwärmt, unsachgemäß abgekühlt oder ungenügend bzw. zu spät angelassen wurde (Bild 1).

Durch das Abschrecken können beim Härten von Stahllegierungen infolge ungleichmäßiger Temperaturverteilung über dem Querschnitt Wärmespannungen entstehen. Zusätzlich treten durch die Gefügeumwandlungen Umwandlungsspannungen auf (Volumenvergrößerung bei der Martensitbildung), die - zusammen mit den Wärmespannungen - Eigenspannungen nach sich ziehen können.

Dadurch können bei und nach der Abkühlung Risse auftreten. Kennzeichnend für die Härterisse sind die meist dunkle Bruchfläche und der häufig geradlinige, senkrecht zur Oberfläche orientierte Verlauf mit interkristallinen Verästelungen.

Zurück zur Übersicht