Nominal-Volumenstrom

Die Füllung eines Formhohlraumes innerhalb einer bestimmten Zeit erfordert einen bestimmten Volumenstrom in cm³/s. Friedrich Nielsen ging deshalb dazu über, den sogenannten Nominal-Volumenstrom VN zu errechnen. Er bestimmt diese Größe aus dem Gussteilgewicht GN in kg, der mittleren Wanddicke s in cm, der Anzahl der Formnester n und zusätzlich einem Faktor k, der verfahrens- und gießtemperaturabhängig ist. Der Nominal-Volumenstrom errechnet sich nach folgender Gleichung 1:

Glg. 1:


GN = Rohteilstückgewicht in kg
s = mittlere Wanddicke in cm

Die k-Werte in Tabelle 1 gelten für Gießtemperaturen von 150 °C über der Liquidustemperatur der vergossenen Schmelze. Liegt die geplante Überhitzung über oder unter 150 °C, ist der Faktor entsprechend Glg. 2 zu korrigieren:

Glg. 2:


Tü = Überhitzung der Schmelze in KFür Aluminium-Kokillenguss (s. Kokillengießverfahren) gilt ein k-Wert von 160 zudem nur für eine Oberflächentemperatur von 330 bis 350 °C vor dem Abguss.

Wird eine Form für Aluminium-Sandguss mit Kühlkokillen belegt, steigt die Abkühlungsgeschwindigkeit an. Nielsen schlägt daher die Verdoppelung des k-Wertes bei einer Vollbelegung mit Kühlkokillen vor. Teilbelegungen mit Kühlkokillen betrachtet er wie folgt (Glg. 3):

Glg. 3:
k_r = k cdot 1,25 von 0- bis 1/3- Belegung

k2r = kr*1,25 von 1/3- bis 2/3-Belegung
k3r = kr*1,28 von 2/3- bis Vollbelegung

Weiterführende Stichworte:
Einguss
Einguss-Lauf-Anschnittverhältnis
Einguss-Lauf-Anschnittsystem
Eingusssystem
 

Zurück zur Übersicht