Peritektoid

In Zweistoffsystemen ist das Periktektoid die Umsetzung zweier fester Phasen in einem Legierungssystem, wobei dann eine neue Phase entsteht. Derartige Reaktionen verlaufen ähnlich wie peritektische Umwandlungen (siehe Peritektikum), allerdings treten sie nur im festen Zustand auf.

Während bei einer peritektischen Reaktion die Schmelze und die aus ihr ausgeschiedenen Phasen teilnehmen, sind bei der peritektoiden Umwandlung nur feste Phasen beteiligt: zwei feste Phasen setzen sich zu einer dritten festen Phase um.Bild 1 zeigt das Zustandsschaubild Cu-Sn, in der mehrere peritektoide Reaktionen ablaufen.

Beispielhaft ist in Bild 2 der Bereich zwischen 32 und 40 Gewichts-% Sn dargestellt, wo eine peritektoide Reaktion zwischen dem g-Mischkristall und der intermetallischen Verbindung Cu3Sn stattfindet: dabei ensteht die neue Phase Cu4Sn.

Weiterführende Stichworte:
Peritektikum, Peritektikale
Eutektikum, Eutektoid

Zurück zur Übersicht