Relative Härte

Gütekennwert für Gusseisen mit Lamellengrafit.

Unter relativer Härte versteht man den Quotienten aus tatsächlich erreichter (am 30 mm-Normprobestab gemessener) Härte HB (siehe Brinellhärteprüfung) und der aus der Zugfestigkeit berechneten Normalhärte, die sich nach Glg. 1 wie folgt berechnet:

Glg. 1:  

Daraus ergibt sich nach Glg. 2 die relative Härte direkt aus der gemessenen Brinellhärte HB und Zugfestigkeit Rm wie folgt:

Glg. 2:

Im Allgemeinen wird empfohlen, ein Gusseisen mit niedriger relativer Härte und hohem Reifegrad (s. d.) anzustreben.

Weiterführende Stichworte:
Härteprüfung
Zugfestigkeit/Härte-Quotient 

Zurück zur Übersicht