Säulendehnungsmessung

Teil der Schließkraftregulierung zur Sicherung der Formzuhaltung und der Parallelität der Formhälften

Die thermische Einwirkung von temperierter Form und Schmelze sowie der daraus folende permanente Wechsel von Druck- und Zugspannungen wirken sich auf die Maßhaltigkeit der Säulen aus. Die Parallelität der Aufspannplatten ist von entscheidender Bedeutung für eine gleichmäßige Dehnung der Säulen unter Einwirkung der Schließkraft. Nicht parallele Werkzeughälften führen zu einer ungleichen Belastung der Säulen, die unter Umständen zu einer Schädigung oder sogar zum Versagen führen können, sodass besonders bei hohen Schließkräften eine Kontrolle der Säulendehnung erfolgen sollte. Auch beim Wechseln der Form ist eine Prüfung der Parallelität auf Basis der Säulendehnung zweckmäßig. Die Messung erfolgt über Dehnungssensoren und kann mit der Prozessdatenerfassung gekoppelt werden. Die Säulendehnung kann so zur Beurteilung von möglichen Abweichungen im Fertigungsprozess herangezogen werden.

Zurück zur Übersicht