Schutzgas-Gasmischanlage

Anlage zur Herstellung einer Mischung aus einem Schutzgas (z.B. SO2, SF6, HFC…) und einem Inertgas (Trägergas z. B. Ar, N2) zur Schutzbegasung einer Magnesiumschmelze.

Um eine Reaktion der flüssigen Magnesiumschmelze mit Sauerstoff (Luft) zu verhindern, wird der Schmelzeoberfläche ununterbrochen Schutzgas zugefügt. Dieses Schutzgas besteht im Wesentlichen aus einem Trägergas und dem eigentlichen Schutzgas (z.B. SF6 oder SO2). Die Aufbereitung, d. h. die Mischung und Regelung der zugeführten Gasmenge erfolgt in der sogenannten Schutzgas-Gasmischanlage, die sowohl als Insel-Anlage (für einen Mg-Ofen) oder als Zentral-Gasmischanlage (für mehrere Öfen) ausgeführt sein kann.
 
Die Aufgaben einer Schutzgas-Mischanlage sind:

  • Schutzgasmenge und -konzentration können je nach Betriebszustand des Magnesium-Ofens variabel gewählt werden (wird während des Gießprozesses automatisch je nach Vorgabe verändert, z .B. Produktion, Ruhe, Aufschmelzen…).
  • Die Parameter (Sollwerte) können jederzeit angepasst werden, die Eingabe erfolgt über eine zentralen Bedienstelle (Steuerpult des Ofens).
  • Eine hochgenaue und stetige Regelung der Gasmenge und Konzentration des Schutzgas-Gemisches.
  • Das automatisches Umschalten auf eine Reserveflasche (Flaschen-Leermeldung).
  • Die Überwachung aller Gasdrücke und Durchflüsse.
  • Die zentrale Störungs- und Meldungsanzeige an der Bedienstelle des Ofens.
  • Die Gewährung eines sicheren Schmelzbetriebes und gleichbleibenden Gießprozesses.
  • Im Störungsfall ist ein sofortiges Umschalten auf Notbetrieb möglich (zum sicheren Abkühlen der Magnesiumschmelze) - auch im Falle eines Stromausfalls.
  • Geregelte Schrankheizung im Inneren (nur bei SO2), um auch bei niedrigen Umgebungstemperaturen einen sicheren Betrieb zu gewährleisten.
  • Bei der Gasmischanlage für den SO2-Betrieb (toxisch) ist ein Gassensor integriert, der bei Gasaustritt (Leckage) den automatischen Anlauf eines Absaugventilators bewirkt, zusätzlich wird eine Warnmeldung an der Bedienstelle angezeigt.
Zurück zur Übersicht