Temperaturmessfarben

Temperaturmessfarben, auch als Thermochromfarben oder thermochromatische Farben bezeichnet, werden in einem Bereich von 40 - 630 °C verwendet und ändern ihre Farbe mit einer Temperaturerhöhung. Eine Auswahl von Farben eines Herstellers sind in Tabelle 1 angeführt.

Der Farbumschlag oder die Farbänderung kann reversibel (nach Abkühlung Ursprungsfarbe) oder irreversibel (Farbumschlag bleibt auch nach Abkühlung erhalten) sein. Die für Thermofarben verwendeten Farbpigmente sind häufig Komplexsalzverbindungen.

Die Anwendung erfolgt üblicherweise durch Auftrag oder Abstrich mittels Stift auf warmen oder heißen Bau- oder Maschinenteilen, Kokillen, Druckgießformen, Öfen oder durch Lackauftrag auf den noch kalten Untergrund.

So kann zum Beispiel durch Auftragen auf heiße Maschinenteile die Temperaturverteilung auf deren Oberfläche sichtbar gemacht werden bzw. lässt sich damit die Tempertaturverteilung an der Oberfläche feststellen und kontrollieren.

Neben den Temperaturmessfarben werden auch Temperaturlabels oder Temperaturmessstreifen verwendet, die einen weiten Bereich von Temperaturen abdecken können (-40 + 260 °C) und die Maximaltemperatur durch irreversiblen Farbumschlag kennzeichnen (Bild 1).

Zurück zur Übersicht