Trommelfestigkeit

Gütewert für Koks, besonders für Gießereikoks, zur Beurteilung des Verhaltens gegen mechanische Beanspruchung.

Nach VDG Merkblatt R 80 ist die Trommelfestigkeit der in Gewichtsprozenten ausgedrückte Kornanteil, der von einem durch 100 Umdrehungen in einer Trommel beanspruchten Koks auf einem bestimmten Bezugssieb als Rückstand verbleibt, Bei der Bestimmung M 80 beträgt der Lochdurchmesser des Bezugssiebes 80 mm. Die Koksproben müssen vor dem Trommeln auf einem Prüfsieb abgesiebt werden mit Lochdurchmessern, die der unteren Sortengrenze des zu prüfenden Kokses entsprechen.

Nach dem VDG-Merkblatt R 80 unterscheidet man acht Sorten deutscher Gießereikokse mit den Bezeichnungen A bis H, für die die genannten Trommelfestigkeiten unterschiedlich festgelegt sind.

Weiterführende Stichworte:
HC-Koks, Pechkoks

Zurück zur Übersicht