Verfügbarkeitsfaktor

Der Verfügbarkeitsfaktor (siehe auch Verfügbarkeit) ist ein Maß für die Verluste durch die Gesamtheit ungeplanter Anlagenstillstände. Er ist nach Glg. 1 wie folgt definiert:

Glg. 1:


Der Verfügbarkeitsfaktor reduziert sich infolge ungeplanter Anlagen- oder Maschinenstillstände durch nachfolgend und beispielhaft angeführte Ereignisse:

  • Warten auf die Instandhaltung
  • Warten auf Qualitätsfreigaben
  • Kurzfristig fehlendes Personal
  • Kurzfristig fehlendes Material
  • Fehlender Fertigungsauftrag
  • Stromausfall, Unfall, Maschinenschaden, Betriebsunterbrechungen…

Der Verfügbarkeitsfaktor wird zur Berechnung der Gesamtanlageneffektivität GAE (engl. Overall Equipment Effectiveness OEE) heran gezogen.

Für ein Gießereiunternehmen muss nun eine Vereinbarung getroffen werden, ab wann ein ungeplanter Stillstand vorliegt. Um den Aufwand für die Zeiterfassung im Rahmen zu halten, hat sich in der betrieblichen Praxis hat eine Erfassungsgrenze von 1 Minute Stillstandszeit als praktikabler Ansatz gezeigt. Alle Stillstände kürzer einer Minute gehen damit in den Leistungsfaktor ein.

Ob ein Rüsten die OEE (GAE) reduziert, ist eine Frage der unternehmensspezifischen Definition. Reduzieren Rüstaktivitäten die OEE, entsteht eine Motivation, die Rüstzeiten durch SMED (Single Minute Exchange of Die) zu reduzieren. Andererseits führt dies aber auch dazu, dass eine GAE-Steigerung durch weniger Umbauten, also durch höhere Losgrößen, erreicht werden kann. Dies steht aber im Gegensatz zu den Prinzipien einer Lean Production. Reduzieren nach Vereinbarung die Rüstaktivitäten die OEE nicht, besteht die Gefahr, dass Störungen als Rüstvorgang deklariert werden, die sie im Grunde ja nicht sind. Die beste Möglichkeit im Umgang mit Rüstzeiten besteht darin, mit Rüstzeitvorgabewerten zu arbeiten. Die geplante Rüstzeit reduziert die OEE nicht, Rüstzeitüberschreitungen reduzieren sie jedoch. Dafür müssen jedoch Rüstzeitvorgabewerte, bei Bedarf unterschieden für unterschiedliche Rüstvarianten, vorhanden sein. Der Aufwand dafür kann unter Umstände sehr groß werden.

Der Verfügbarkeitsfaktor ist im Vergleich zu den beiden anderen OEE-Faktoren - dem Nutzungsfaktor und dem Qualitätsfaktor - am leichtesten zu erfassen. Deshalb beginnen OEE-Initiativen in Gießereien häufig mit der Erfassung des Verfügbarkeitsfaktors.

Eine moderne Software mit Prozessdaten- und Zeiterfassung erlaubt den Verfügbarkeitsfaktor zu erfassen und zu visualisieren (siehe Efficiency Control Cockpit, Software-Module von Fill GmbH).

Zurück zur Übersicht