Vorlaufphase



Erste Phase des Gießprozesses vor der Formfüll- und Nachdruckphase

Nach der Dosierung fährt in der Vorlaufphase der Kolben mit niedriger und konstanter Geschwindigkeit an, sodass kein Material aus der Einfüllöffnung austritt und keine Turbulenzen in der Gießkammer entstehen. Dabei ist es wichtig, dass der Gießkolben langsam fährt, um die Schmelze in der Gießkammer aufzustauen, damit keine Stoßwelle vor dem Kolben entsteht und keine Luft im Material eingeschlossen wird. Die Vorlaufphase endet, wenn das Material vollständig in der Gießkammer aufgestaut ist und die Kolbengeschwindigkeit am Umschaltpunkt auf die hohe Geschwindigkeit der Formfüllphase wechselt.

Zurück zur Übersicht