Winddruck

Der Winddruck wird in der Regel im Windkasten oder in der Ringleitung vor den Winddüsen gemessen.

Er nimmt mit steigender Windmenge zu. Seine Größe ist abhängig von der Stückigkeit der Beschickung und von der Ofenkonstruktion des Kupolofens, d. h. bei konstanter Windmenge erhöht sich der Druck mit abnehmender Stückgröße des Einsatzes.

Kleinstückige Beschickung bietet dem durchgehenden Wind größeren Widerstand als grobstückige, so dass der Druck ansteigt. Beim Vergleich der Winddrücke an verschiedenen Öfen muss man die Konstruktion des Ofens mit in Betracht ziehen. Öfen, die mit verhältnismäßig kleinen Düsen arbeiten, werden einen höheren Druck haben als solche mit größeren Düsen, da der Druck vor den Düsen gemessen wird. Daher ist ein ansteigender Druck in der Windleitung bei gleicher Windmenge und gleicher Beschickungsgröße auch ein Zeichen dafür, dass die Düsen verschlacken und ihr Querschnitt kleiner wird.

Weiterführende Stichworte:
Kupolofen-Netzdiagramm
Winderhitzer

Zurück zur Übersicht