Kern

Kerne sind Teile einer Form zur Ausbildung von Innen- und Außenkonturen bei Vorliegen stärkerer Unterschneidungen bzw. Hinterschneidungen.

Ihre Fertigung verläuft allgemein zeitlich parallel zur Formherstellung in gesonderten Fertigungsbereichen. Kerne haben darüber hinaus auch spezielle technologische Aufgaben zu erfüllen. Die noch übliche Trennung in Verfahren für die Form- und Kernherstellung ist trotz einiger technologischer Besonderheiten nicht mehr voll zutreffend. So werden mit den Verfahren auf der Basis kalthärtender Formstoffe sowohl Formen als auch Kerne gefertigt. Der Einsatz des Maskenformverfahrens dient ebenfalls der Form- und Kernherstellung.

Nach der Verwendbarkeit unterscheidet man analog zur Formherstellung Kerne zum einmaligen Gebrauch (verlorene Kerne) und Dauerkerne, die wiederholt verwendbar sind. Dauerkerne sind im Hinblick auf ihre Gestalt nur begrenzt einsetzbar. Weitere Probleme ergeben sich aus der Gefahr des Ansinterns an das Gussteil, dem schwierigen Ausheben nach dem Gießen und der auftretenden Schwindungsbehinderung.

Kerne lassen sich je nach Verwendungszweck, wie folgt einteilen:

Weiterführende Stichworte:
Kernlagerspiel
Kernmarke
Kernmarkenspiel
Kernsandmischer
Kernschießmaschine

Zurück zur Übersicht