Fritz Winter

Daimler verleiht der Fritz Winter Eisengießerei den Supplier Award in der Kategorie Partnerschaft. In der elften Auflage des Daimler Supplier Awards dankte Daimler mehr als 500 strategischen Partnern und Key Suppliern für ihre partnerschaftliche und innovative Zusammenarbeit. Zehn ausgewählten Lieferanten wurde darüber hinaus der Daimler Supplier Award verliehen.

Die Fritz Winter Eisengießerei konnte den begehrten Preis in der Kategorie Partnerschaft der Sparte Daimler Trucks & Buses für sich gewinnen.

Der Award stand unter dem Motto „Vision. Venture. Value“. Das Motto ist gleichsam ein Aufruf an die Lieferanten: Mitwirken. Beteiligen. Vorne sein. Die Veranstaltung fand am 20. Februar mit 500 geladenen Gästen, in der Carl Benz Arena in Stuttgart statt.

"In der Filmbranche ist es der Oscar – bei uns der Daimler Supplier Award. Die höchste Auszeichnung, die für beste Leistung vergeben wird."

Wilko A. Stark, Bereichsvorstand Einkauf und Lieferantenqualität Mercedes Benz Cars

Mit dem Award sollen einmal im Jahr die überdurchschnittlichen Leistungen und die partnerschaftliche Zusammenarbeit von zehn ausgewählten Zulieferern gewürdigt werden. Die Leistungen werden in den Bereichen Qualität, Partnerschaft und Innovation gemessen. Darüber hinaus spielen Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Liefertreue und nachhaltiges Verhalten ebenfalls eine wichtige Rolle.

"Die äußerst kurzfristige Umsetzung des Projektes OM 470 stellt für Fritz Winter einen wichtigen Meilenstein dar, der neben den jüngsten Akquisitionserfolgen weiterer Heavy Duty Kurbelgehäuse, insbesondere für den amerikanischen Markt, die langfristige Auslastung des Standortes Stadtallendorf sicherstellt!"

Richard Pausch, Executive Director Global Sales and Marketing

Die Fritz Winter Eisengießerei verdient sich den Award der Kategorie Partnerschaft durch die Entwicklung und Lieferung des OM470 Kurbelgehäuses in einer außergewöhnlichen Geschwindigkeit. Durch die Lieferung erster Teile nach nur fünf Monaten und die anschließende Lieferung der Serienteile nach sieben Monaten wurde ein früherer Produktionsstart ermöglicht. Damit hat es Fritz Winter geschafft den regulären Projektzeitraum zu halbieren.

Quelle: Fritz Winter