Kueppers Solution GmbH

Kueppers Solutions GmbH aus Gelsenkirchen gewinnt Effizienz-Preis NRW für innovative und ressourcenschonende, im 3D-Druck hergestellte Mischeinheit für Gasbrenner.

Die Kueppers Solutions GmbH aus Gelsenkirchen gewann heute den Effizienz-Preis NRW für eine neue im 3D-Druck hergestellte Mischeinheit für Gasbrenner, die ohne Luftüberschuss im Regelbereich betrieben werden kann und so den Stickoxidausstoß signifikant senkt.

 

Dipl.-Ing. Jens te Kaat, Geschäftsführender Gesellschafter Kueppers Solutions:: „Die Mischeinheit erzeugt ein genau dosiertes Gas-Luft- Gemisch, das den Ausstoß von Stickoxiden verringert“.

Der „Effizienz-Preis NRW – Das ressourceneffiziente Produkt“ wird von der Effizienz-Agentur NRW verliehen, die im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums arbeitet. Der Preis würdigt innovative Produkte und Dienstleistungen von kleinen und mittleren Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, die wesentliche Effizienzfaktoren miteinander verbinden – beispielsweise eine ressourcenschonende Produktentwicklung, umweltgerechte Herstellung und reduzierte Umwelteinflüsse während des Produktlebens sowie eine umfassende Recyclingfähigkeit. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.

Ressourceneffizienz aus dem 3D Drucker

Allein in Deutschland sind rund zwei Millionen gasbetriebene Industriebrenner im Einsatz. Mit diesen Brennern emittieren Stahlwerke, Lackieranlagen, Großbäckereien, Maschinenbauer und andere Unternehmen rund ein Sechstel des jährlichen Kohlendioxidausstoßes und belasten unsere Umwelt mit Stickoxiden. In der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft – der sogenannten TA Luft – sind die Abgas-Grenzwerte für die Industrie festgelegt, der für den Stickoxid-Ausstoß liegt in der Regel bei 350 Milligramm je Normkubikmeter Abgas.

Weil das für Unternehmen mit gasbetriebenen Anlagen nicht einfach zu erreichen ist, betreiben viele Firmen ihre Brenner mit mehr Luft als notwendig, um den Stickoxid-Ausstoß zu senken. Das Verfahren benötigt allerdings mehr Energie.

Hier setzt die Lösung von Kueppers Solutions an: Gemeinsam mit dem Institut für Technische Verbrennung an der RWTH Aachen, dem Gas- und Wärme-Institut in Essen und dem Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik der Ruhr-Universität Bochum hat das Unternehmen eine neue Mischeinheit für Gasbrenner entwickelt. Möglich wurde das erst durch eine andere technische Neuheit: den 3D-Druck.

Mit dieser neuen Technik konnte die Realisierung der für das Projekt benötigten Mischeinheit auf den Punkt gebracht werden. „Praktisch umsetzbar wäre unsere Entwicklung tatsächlich nicht ohne die metallischen Druckverfahren (3D) gewesen“, erläutert Jens te Kaat, Inhaber und Geschäftsführer der Kueppers Solutions GmbH. Der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen setzte den dreidimensionalen Druck erfolgreich in die Praxis um. Te Kaat dazu: „Die Mischeinheit erzeugt ein genau dosiertes Gas-Luft- Gemisch, das den Ausstoß von Stickoxiden verringert. Wir sparen durch dieses Verfahren eine Menge: Stickoxide, Gas, Kohlendioxid und letztendlich auch Geld.“

Quelle: Kueppers Solutions GmbH