Kueppers Solutions

Mischeinheit verbrennt Erdgas besonders emissionsarm; Wie ein einfaches 3D-Druckteil im Druckverfahren (3D) hergestellt, Stickoxide verringern kann!

Eine Gas-Luft-Mischeinheit - hergestellt im additiven Verfahren - verspricht bei Brennern eine Reduktion des Stickoxid-Wertes um den Faktor zehn unter den maximal erlaubten Grenzwert.

 

©Kueppers Solutions

Kueppers Solutions hat gemeinsam mit dem Institut für Technische Verbrennung an der RWTH Aachen, dem Gas- und Wärme-Institut in Essen, dem Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik der Ruhr-Universität Bochum und dem Lehrstuhl für „Digital Additive Production DAP“ der RWTH Aachen eine neue Mischeinheit für Gasbrenner entwickelt. Die innovative Geometrie der im Druckverfahren (3D) hergestellten Mischeinheit erzeugt ein genau dosiertes Gas-Luft-Gemisch, dass besser verbrennt und den Ausstoß von Stickoxiden verringert.

Wir haben in Versuchen mit dem Gas- und Wärme-Institut in Essen nachgewiesen, dass wir mit unserer Mischeinheit Brenner bauen können, die mit 30 mg/Nm3 den aktuell geltenden Grenzwert um mehr als Faktor 10 unterschreiten. Wir erreichen diese Werte ohne Sekundärmaßnahmen, wie z. B. der in der Automobilindustrie üblichen Eindüsung von Harnstoff ins Abgas, bekannt unter Ad Blue, SCR oder SNCR. Sekundärmaßnahmen reinigen das Abgas von Stickoxiden, kosten aber immer zusätzliche Ressourcen. Wir sorgen dafür, dass Stickoxide gar nicht erst entstehen.

Funktionsweise der Mischeinheit

Besonders positiv wirkt sich dieser Effekt bei Thermoprozessanlagen mit hohen Abgastemperaturen aus: Hier wird die Verbrennungsluft durch Wärmetauscher mit der Energie des Abgases vorgewärmt. Dadurch lässt sich der Energieverbrauch solcher Anlagen deutlich reduzieren. Allerdings steigen durch die Verbrennungsluftvorwärmung die Stickoxide stark an. Daher wird häufig die Energie des Abgases nicht oder nur unzureichend genutzt, obwohl mit dieser Maßnahme die Effizienz der Anlage deutlich verbessert werden könnte.

Die Mischeinheit lässt sich durch die geringe Größe in den meisten selektiven Industrie-Laserdruckern (Selektives Lasersintern) produzieren, wichtige Faktoren sind hier Fertigungsgenauigkeit und Materialfestigkeit des verwendeten Metallpulvers.

Quelle: Kueppers Solutions