RTE Akustik und Prüftechnik

Erste Hilfe! – RTE hilft nicht nur akustisch, sondern auch flexibel und kundenorientiert. Ein Liefer- und Produktionsstopp aufgrund Qualitätsfehler oder Ausfall beim Kunden, erfordert eine sofortige Fehleranalyse und die Einführung von qualitätssichernden Maßnahmen.

In metallische Bauteile kann man nicht hineinsehen ob diese frei von Rissen und Gefügeschäden sind. Die teuren und aufwendigen CT Verfahren ermöglichen zwar den Einblick aber dieses ist nur für die Labor- und Fehleranalyse wirklich sinnvoll. Für die Serienüberwachung sind schnelle und effiziente Prüfsysteme erforderlich. Die akustische Materialprüfung bietet hier die besten Voraussetzungen.

Beim aktuellen Hilferuf ging es um eine schnelle und unkomplizierte Prüflösung, um die Qualitätsüberwachung und damit die Lieferfähigkeit sicherzustellen. Die Herausforderung für den Einsatz einer akustischen Materialprüfung lag darin, dass keine schadhaften Referenzteile vorhanden waren, um das System zur NIO Detektion einzurichten.

Die Entscheidung, das Prüfsystem zuerst nur auf die fehlerfreien Teile zu parametrieren, sollte helfen erst einmal alle Auffälligkeiten gegenüber den IO Teilen (Gutteile) herauszufiltern. Die auffälligen Teile wurden nachträglich eingehend metallurgisch und mit CT Verfahren untersucht. An den akustisch auffälligen Teilen konnten die Fehler bestätigt und somit die entsprechenden Prüfparameter eingerichtet werden. Der Einsatz der akustischen Prüftechnik wurde somit validiert. Die Lieferfähigkeit und die geforderte Qualitätsüberwachung waren dank der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten wieder gesichert.

Quelle: RTE Akustik und Prüftechnik GmbH