Hartguss

Eisen-Kohlenstoff-Legierung mit niedrigem Grafitisierungsfaktor, damit Weißerstarrung eintritt und ein grafitfreies Gefüge vorliegt.

Der Kohlenstoff liegt also gebunden als Eisenkarbid vor, so dass der Bruch dieses Werkstoffes weiß statt grau aussieht. Bei den Karbiden der unlegierten Sorten handelt es sich um Ledeburit und Zementit (Fe3C) oder eutektoid zerfallenem Austenit (Perlit).

Bei den hochlegierten Werkstoffen entstehen Karbide des Chroms, Molybdäns, Vanadiums oder Niobs (siehe Niobkarbid).

Um Weißerstarrung zu erreichen, wird der Siliziumgehalt in Abhängigkeit von der Gussstückwanddicke niedrig eingestellt; der Kohlenstoffgehalt beträgt etwa 2,5 bis 3,8 %. Karbidstabilisierende Zusätze, wie vor allem Chrom, fördern die Weißerstarrung. Die metallische Grundmasse, das Grundgefüge, besteht je nach chemischer Zusammensetzung aus Ferrit, Perlit, Bainit, Martensit oder Austenit.

Weiterführende Stichworte:
Metallische Grundmasse von Gusseisen
Gefügeausbildung von Gusseisen
Karbidisches Gusseisen

Zurück zur Übersicht