Keimbildungsbedingung

Sie nehmen im Zusammenwirken mit den Abkühlungsbedingungen (siehe Abkühlungsgeschwindigkeit, Abkühlungszeit) Einfluss auf die Unterkühlung bei der eutektischen Erstarrung.

Die Keimbildungsbedingungen werden selbst von den Einsatzstoffen, der Temperaturführung beim Schmelzen und nachfolgenden Impfbehandlungen beeinflusst und festgelegt. Man geht heute von einer heterogenen Keimbildung durch Oxide, Karbide, Sulfide und nicht aufgelösten Grafit als keimwirksame Substanzen aus.

Günstige Keimbildungsbedingungen führen zu einer eutektischen Erstarrung mit geringer Unterkühlung, die auf der Grundlage des Dualsystems bevorzugt nach dem stabilen System abläuft. Eine erschwerte Keimbildung verändert die Bedingungen über zunehmende Unterkühlung in Richtung metastabile Erstarrung.

Weiterführende Stichworte:
Eisen-Kohlenstoff-Zustandsdiagramm
Eutektische Grafitmenge
Eutektische Kornzahl
Eutektische Legierung
Eutektisches Gusseisen
Keim
Keimhaushalt

Zurück zur Übersicht