Spezialroheisen

Roheisensorten, an die besondere Anforderungen an Qualität und Reinheit zur Herstellung besonders reiner Gusseisensorten gestellt wird.

Perlit-Spezialroheisen wird mit in drei Varianten abgestuften Siliziumgehalt angeboten und den Bezeichnungen grau, meliert und weiß angeboten. Die Sorte Grau findet vorwiegend Verwendung bei mechanisch hochbeanspruchtem perlitischem Gusseisen, während die Sorten Meliert und Weiß vorwiegend bei Temperguss, Hartguss und Walzenguss eingesetzt werden.

Spezialroheisen für die Herstellung von Gusseisen mit Kugelgrafit ist besonders rein. Die Gehalte an schädlichen Begleitelementen, welche die Kugelgrafitbildung stören oder die karbidische Erstarrung fördern (z. B. Schwefel, Phosphor, Chrom, Molybdän, Vanadin, Blei u. a.) sind bei dieser Roheisensorte äußerst niedrig. Die Elemente die den Perlit beeinflussen müssen je nach den Erfordernissen innerhalb bestimmter Grenzen eingestellt werden (Spezialroheisen mit besonders niedrigen Mangan-, Schwefel- und Phosphorgehalten).

Bei legierten Spezialroheisen handelt es sich um Spezialroheisen, die zur Einstellung bestimmter Gefügezustände beispielsweise mit Titan oder Kupfer legiert sind.

Niedriggekohlte Spezialroheisen haben C-Gehalte von etwa 2,4 bis 3,4 %, die damit niedriger als bei anderen Roheisensorten liegen. Ansonsten besitzen sie die für Hämatitroheisen üblich Si-, Mn-, P- und S-Gehalte. Anwendungsfälle sind Temperguss-Gießereien.

Manganzusatzeisen haben hohe Mangangehalte von 1 bis 5 % (in Stufen) und niedrige Phosphorgehalte. Sie werden vorwiegend als Zusatzeisen zur Einstellung bestimmter Mangangehalte bei Gusseisen und Temperguss verwendet.

Führende Anbieter von Spezialroheisensorten sind Rio Tinto Iron & Titanium GmbH, DK Recycling und Roheisen GmbH, Richard Anton KG und ASK Chemicals Metallurgy GmbH.

Weiterführende Stichworte:
Spiegeleisen
Kupolofen

Zurück zur Übersicht