Fehlerneigung

Tongebundene Sande neigen zur Bildung von Sandausdehnungsfehlern, wie Schülpen, Rattenschwänze, Blattrippen und Furchen.

Die Fehlerneigung wird nach Glg. 1 als Quotient aus der Druckspannung und der Nasszugfestigkeit ausgedrückt:

Glg.1:

Beide Messgrößen werden in der Formsandprüfung bestimmt. Das Schülpzeitdiagramm (Bild 1) verbindet diese beiden Größen.

  • Bild 1: Schülpzeitdiagramme, Quelle: S&B Industrial Minerals, Marl, Deutschlandlinks: Schülpendiagrammrechts: Einflüsse auf die Schülpenneigung
Zurück zur Übersicht