Orangenschaleneffekt

Gussfehler, meistens an der Oberfläche von Gussstücken, wobei die betroffenen Flächen ein Aussehen ähnlich einer Orangenschale haben.

Vor allem bei kunstharzgebundenen Formstoffen und hier wiederum beim Kaltharzverfahren ist dieser Fehler anzutreffen. Zur Vermeidung sollten dem Formstoff Additive zugesetzt werden. Auch ein teilweiser Ersatz des Quarzsandes durch Zirkonsand, Olivin- oder Chromitsande konnte den Fehler vermeiden.

  • Bild 1: Typischer Orangenschaleneffekt bei einem Gussteil aus GJS, Wanddicke 75 mm, hergestellt im Kaltharzverfahren, 5:1 (Quelle: FT&E)
Zurück zur Übersicht