Hängebahn-Strahlanlage

Strahlanlage bei der das Strahlgut von einem Gehänge aufgenommen wird, das sich in der Strahlkabine um die Gehängeachse drehen kann.

Der Einsatz einer Hängebahn-Strahlanlage empfiehlt sich bei empfindlichen und nicht trommelfähigen, schweren oder großvolumigen Werkstücken. Sie werden zur Bearbeitung an Werkstückträger gehängt und in die Anlage gefahren. Durch die gleichzeitig rotierende und oszillierende Bewegung des Gehänges kann der Strahl jede Werkstückecke optimal erreichen. Neben ihrer außerordentlichen Flexibilität zeichnet sich diese Anlage auch durch ihre besonders kompakte und Platz sparende Bauform aus. Der Hängebahntransport (siehe auch Hängebahn) kann mit hand- oder motorgetriebenen Laufkatzen, auch mit Kreisfördersystemen und mit Selbstfahrgehängen vorgenommen werden. Neben der Ausführung als Einschienenstrahlbahn sind diese Anlagen auch auf ein Y-Schienensystem sowie ein getaktetes und kontinuierliches Durchlaufsystem (Power & Free) erweiterbar.

Der Aufbau einer Hängebahn-Strahlanlage ist in Bild 1 dargestellt. Anlagenbeispiele zeigen die Bilder 2 und 3.

Weiterführende Stichworte:
Drahtgurt-Durchlaufanlage
Drehtisch-Strahlanlage
Druckluftstrahlen
Manipulator-Strahlanlagen
Trommelstrahlanlage

  • Bild 1: Aufbau einer Hängebahn-Strahlanlage (AGTOS GmbH)
  • Bild 2: Drehhaken-Strahlanlage (Wheelabrator)
  • Bild 3: Hängebahndurchlauf-Strahlanlage (Rösler Oberflächentechnik GmbH, Untermerzbach)
Zurück zur Übersicht