Neusandzusatz

Ausgleich für Abführung von Altformstoff sowie der Formstoffaustragsverluste.

Im Formstoffkreislauf entstehen durch die mechanischen, thermischen und chemischen Beanspruchungen bestimmte Verschleißprodukte, wie Quarzsandfeinanteile, inaktive Tonanteile, Zersetzungsprodukte des Kohlenstaubes bzw. von Kernbindern, oolithisierte Quarzkörner u. a.

Durch den Zufluss von Kernsandanteilen können ebenfalls schädliche Verschleißprodukte eingetragen werden. Dies alles reichert sich im Formstoffsystem an. Durch eine geregelte Zuführung von Neusand bzw. die in gleicher Höhe notwendige Abführung von Altformstoffen (s. Formstoffbilanz) ist es möglich, vorgegebene Grenzwerte nicht zu überschreiten und damit ein bestimmtes Eigenschaftsniveau einzuhalten.

Die Einstellung des Schlämmstoffgehaltes ist von besonderer Bedeutung. Außerdem muss Neusand zum Ausgleich der Formstoffaustragsverluste zugesetzt werden.

Weiterführende Stichworte:
Formstoffmanagement
Formstoffrückgewinnung
Formstoffsteuerung
Sandaufbereitung
Sandregenerierung

Zurück zur Übersicht